Neugeburt in Schärding

Erfolg, Zerfall und Neugeburt
Neugeburt in Schärding

Bild: Olena Yefimenko

In Schärding wurden Steinbrener und sein Cousin dann auch bald fündig und konnten einen kleinen Raum mieten, um ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Bei dem Gebäude handelte es sich zufällig um eine Lederfabrik, was ein großer Vorteil für die Buchbinder war- noch bis heute verarbeitet die Firma sehr viel Leder. In den 70er Jahren konnten es sich die Steinbreners leisten, das ganze Haus zu kaufen. Seitdem leben und arbeiten sie dort.

Die Nähe zum Inn ist ein schöner Bonus, gleichzeitig ist diese Lage aber auch manchmal ein großer Nachteil:

“Sieben Jahre nach der Neugeburt der Buchbinderei in Schärding ging nach einem Hochwasser das Erdgeschoss komplett unter”, wie uns Hans-Jörg Steinbrener erzählt. Alles musste gereinigt und getrocknet werden. So war der Anfang sicher nicht einfach in Schärding.

Im Hochwasserjahr 2013 bleibt auch Schärding - und somit die Buchbinderei - nicht verschont. Das Wasser steht damals im Produktionsgebäude ganze 1,5 Meter hoch. Doch auch diese Krise bewältigte Hans-Jörg Steinbrener mit seiner Frau Michaela.

Was genau das Unternehmen heute produziert, erzählt euch Hans-Jörg Steinbrener im Video persönlich:

Hans-Jörg Steinbrener erzählt uns auch von sehr aktuellen Aufträgen, auf die er besonders stolz ist (zu Recht, wie wir finden):

Im letzten Jahr bekam das kleine Familienunternehmen die Ehre, das Sobieski Stundenbuch für einen Schweizer Faksimileverlag anfertigen zu dürfen. Das Original dieses Buches liegt sogar in der Bibliothek der englischen Königin Elisabeth II. in Windsor Castle. Bei dem Auftrag handelte es sich um eine originalgetreue Nachbildung des Werks in einer Auflage von 150 Stück.

Weitere besondere Arbeiten sind Faksimileanfertigungen (also Nachbildungen) des Krönungsevangeliars des Heiligen Römischen Reichs, welches derzeit in der Wiener Schatzkammer liegt. Auch vom Steirer Evangeliar durfte das Unternehmen Nachbildungen binden. Dieses Buch spielt eine bedeutende Rolle in der Geschichte, denn alle deutschen Kaiser schwören damit bei der Krönung ihren Eid.

Diese Familiengeschichte beeindruckt uns sehr. Sie beschreibt einen Weg durch Erfolg, Zerfall und Neugeburt. Zusammen durchstanden die Steinbreners alle Höhen und Tiefen. Ihr Durchhaltevermögen sollte belohnt werden, heute können sie mit Stolz sagen, dass sie ihrer Linie treu geblieben sind. Nach mittlerweile 162 Jahren besteht die Buchbinderei unter Leitung der fünften Generation noch immer!

Kein Wunder, dass sich auch einige Bewohner von Vimperk wieder für diese Geschichte interessieren. Zu Ehren der Familie Steinbrener haben sie sich sogar etwas sehr Spezielles ausgedacht...