London - Eine folgenschwere Entscheidung

Der Dichter Ivan Blatný – verehrt, verachtet und vergessen
London - Eine folgenschwere Entscheidung

Es ist eine laue Frühlingsnacht im März 1948, als der junge Dichter einen unbeobachteten Moment nutzt und sich von der Delegation absetzt. Am nächsten Morgen erscheint er nicht zu einem vereinbarten Treffen. Stattdessen macht er sich auf den Weg zum Studio der britischen Rundfunkanstalt BBC. Diese plant gerade eine Sondersendung über die politische Situation in der Tschechoslowakei und suchte deswegen bereits einige Wochen zuvor den Kontakt zu Ivan Blatný.

Blatný nutzt nun die einmalige Gelegenheit und äußert sich im Rahmen der Sondersendung als erster Tscheche offen über die Geschehnisse in seiner Heimat. Bildrecht Titelbild: Mit freundlicher Genehmigung von Martin Rainer (http://www.martinreiner.cz/64-ivan-blatny-fotogalerie)

 

Die BBC Zentrale in London

Die BBC Zentrale in London
Bildrecht: Wikimedia Commons (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a1/Bbc_broadcasting_house_front.jpg BBC)

Das Interview bleibt nicht ohne Folgen. Wie zu erwarten, reagiert die kommunistische Regierung in der Tschechoslowakei empört. Sie entzieht Ivan Blatný die Staatsbürgerschaft und verbietet die Werke des Dichters landesweit.

Spätestens jetzt wird klar, es gibt kein zurück. Ivan Blatný taucht unter.

 

Anfang der 1950er Jahre spitzt sich die politische Situation in Prag weiter zu.

Der theatralisch inszenierte Slansky-Prozess hat zahlreiche Todesurteile zur Folge, von denen vier vollstreckt werden. Unter ihnen die Frauenrechtlerin Milada Horáková und Blatnýs Weggefährte, der Dichter Záviš Kalandra. Aus Angst vor einem ähnlichen Schicksal begeht der Dichter Konstantin Biebl Selbstmord, indem er sich aus dem Fenster stürzt. Auch er ist ein enger Freund von Ivan Blatný.

Fern der Heimat erfährt auch Blatný aus den Tageszeitungen von den tragischen Schicksalen. Er ist zutiefst erschüttert und wird von nun an geplagt von schweren Angstzuständen. Für ihn steht fest, auch sein Leben ist in größter Gefahr.

Als ihn dann der tschechische Dichter Vítězslav Nezval öffentlich ächtet, droht Blatný den Verstand zu verlieren. Er empfindet die harten Worte seines ehemaligen Mentors als direkte Androhung einer Entführung.