Reiner Kunze

Reiner Kunze

Author

Reiner Kunze wurde am 16. August 1933 in Oelsnitz / Erzgebirge geboren. Sein Vater war ein Steinkohlenbergmann. Kunze studierte an der Leipziger Universität Philosophie und Journalistik und war anschließend vier Jahre als wissenschaftlicher Assistent mit Lehrauftrag tätig. 1959 brach er aus politischen Gründen die Universitätslaufbahn ab und arbeitete u. a. als Hilfsschlosserim Schwermaschinenbau. Seit 1962 ist Reiner Kunze freiberuflicher Schriftsteller. Nach seinem Ausschluß aus dem Schriftstellerverband der DDR 1976 und der Androhung einer hohen Haftstrafe wurde ihm und seiner Familie die Ausreise gestattet, da der Staatsspitze nicht an einem Prozeß gelegen war, der dem Ansehen der DDR hätte schaden können. 1988 / 89 nahm Kunze Gastdozenturen für Poetik an den Universitäten München und Würzburg wahr. An Literaturpreisen und Auszeichnungen erhielt Reiner Kunze u. a. den Übersetzerpreis des Tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes (1968), den Deutschen Jugendbuchpreis (1971), den Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und den Mölle-Literaturpreis, Schweden (1973), den Georg- Trakl-Preis, Österreich, den Andreas-Gryphi us -Preisund den de Büchner-Preis (1977), den Geschwister-Scholl-Preis (1981), den Eichendorff-Literaturpreis (1984), den Hanns-Martin-Schleyer-Preis (1990), das Große Bundesverdienstkreuz und die Ehrendoktorwürdeder Technischen Universität Dresden (1993), den Weilheimer Literaturpreis (1997), den Europapreis für Poesie, Serbien (1998), den Friedrich-Hölderlin-Preis (1999), den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst und den Hans-Sahl-Literaturpreis(2001), den Ján-Smrek-Preis, Slowakei (2003), den STAB-Preis, Schweiz (2004), den Memminger Freiheitspreis 1525 (2009), den America Award for a lifetime contribution to international writing, USA, und die Robert-Schuman-Medaille der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament (2013), den Gratias agit-Preis der Republik Tschechien und den Hohenschönhausen-Preis (2014) sowie den Franz-Josef-Strauß-Preis (2015). Reiner Kunze ist Mitglied mehrererAkademien, Ehrenmitglied u. a. des Ungarischen Schriftstellerverbandes und Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Oelsnitz / Erzgebirge, seines letzten Wohnortes in der DDR, Greiz, und der Marktgemeinde Obernzell-Erlau. Seine Bücher wurden in dreißig europäische und außereuropäische Sprachen übersetzt.