Geist und Gewalt - Die Frauenrechtlerin Selma

Geist und Gewalt - Die Frauenrechtlerin Selma

Selma von Lengefeld kämpfte Anfang des 20. Jahrhunderts für die Frauenrechte in Weimar und allgemein in Deutschland. Für die damalige Zeit ziemlich ungewöhnlich: Sie bekannte sich zu ihrer Homosexualität, lebte sogar offen mit ihrer Freundin zusammen.

Theme: War, Resistance, Integration, Freedom

Region: Germany

Selma setze sich für die Gleichberechtigung der Frauen und Mädchen ein und trat 1900 dem „Verein Frauenbildung – Frauenstudium“ bei. Ihr Ziel war es, Rechte für die Frauen in Beruf, Bildung und Politik durchzusetzen.

Für uns ist sie eine spannende Person, da sie sich auf der einen Seite für die Rechte der Frauen einsetzte und sich auf der anderen Seite aber auch für den Krieg stark engagierte. Sie wollte, dass Frauen in den Fabriken mithelfen, Waffen und Munition für die Front zu produzieren.

In der heutigen Zeit passiert so etwas auch! Im Moment zum Beispiel in Russland. Da kämpfen die Frauen - vor allem die Lesben - auch für Gleichberechtigung, indem sie sich vor Regierungsgebäude stellen und sich die T-Shirts vom Leib reißen.

Unsere Projektwoche zum Thema ,,Geist und Gewalt  – 1. Weltkrieg Weimar“ startete am 3. November 2014. Es ist ein Bildungsprojekt der gemeinnützigen Stiftung Zuhören, der Bayerischen Sparkassenstiftung und der Klassik Stiftung Weimar. Wir, 30 Mittel-/Regelschüler aus Bayern (Mittelschule Neunkirchen am Brand) und aus Thüringen (Regelschule Albert Einstein Sömmerda), erprobten darin gemeinsam mit Kulturvermittlerinnen der Klassik Stiftung Weimar, einem Mediencoach des Bayerischen Rundfunks, einem der Thüringischen Landesmedienanstalt und einem ARD-Dokumentarfilmer, das ortsbasierte, crossmediale Storytelling im Internet. Auf den Spuren des Ersten Weltkrieges entdeckten wir viele historische Orte des Geschehens für unsere eigenen Filme und Aufnahmen.